Korean | English

pISSN : 1226-251X / eISSN : 2733-8371

2020 KCI Impact Factor : 0.77
Home > Explore Content > All Issues > Article List

2016, Vol.73, No.1

  • 1.

    Der rechtliche Chrakter von Wasserbenutzungsrechten und die rechtspolitische Aufgabe des Gewässergesetzes

    Sung-Soo Kim | 2016, 73(1) | pp.1~27 | number of Cited : 6
    Abstract
    Nach den geltenden Gesetzen besteht eine Reihe von verschiedenen Wasserbenutzungsrechte. Zu nennen sind jeweils vom Gewässerbenutzungs- bzw. Gewohnheitsbenutzungsrecht nach dem Zivilrecht, über das Dammbenutzungsrecht nach dem Dammgesetz und hin zum Wasserbenutzungsrecht nach dem Gewässergesetz, das mit dem Dammbenzutzer vertragsrechtlich gelegelt wird. Aus diesen viefältigen, nicht selten miteinnander mit Konflikt stehenden Wasserbenutzungsrechten ergeben sich sowohl die Diskrepanz von der Benutzung und der Verteilung des Wassers als wichtige Naturressource als auch die Ineffizienz der Wasserbewirtschaftung, zu der der Staat nach Art. 120 der koreanischen Verfassung zuständig ist. Daraus stellt sich zwar seit langem die rechtspolitische Aufgabe, nach der die verschiedenen Wasserbenutzungsrechte vereinheitlicht werden sollten, dazu bestehen jedoch keine betroffenen Regelungen nach dem Gewässergesetz. Im Vordergrund stehen die Rechtspolitischen Aufgaben, nach denen das Wasserbenutzungsrecht des Zivilrechts in die der Genehmigung der Behörde bedürftigenden Wasserbenutzung nach dem Gewässergesetz umzustellen ist und darüber hinaus das sog. erworbene Wasserbenutzungsrecht nach dem Gewässergesetz total umgebildet wird. Die sog. erworbene Wasserbenutzung, dafür kein Entgelt erhoben wird, führt mit der Ungewissheit ihres Umfangs zu der Kostenverwirrung. Verbunden mit ihrem übermassigen Schutz nach dem Gewässergesetz fällt es schwer, sie neu umzubilden, kommt eine Wasserversorgungskriese mit einer extremen Dürre vor. Demzufolge ist zu fordern, dass der Staat mit der rechtspolitischen Entschädigung zugunsten der betroffenen Gebietskörperschaften die Umbilsungskompetenz zur Wasserbenutzung zukunftorentiert zu aktivieren hat.
  • 2.

    Trends of Just Compensation in America

    Dongsoo Lee | 2016, 73(1) | pp.29~54 | number of Cited : 2
    Abstract
    In determining the amount of compensation that is just, courts have established the market value of the taken property as the central guide. In fact, the market value of the taken property must be used as the measure of just compensation unless it cannot reasonably be determined or when application of the market value standard would be unjust. Market value employ three principal valuation techniques to establish the price that a willing buyer would be willing to pay for the property. First, the price at which comparable properties have been sold(comparable sales approach). Second, the value of property based on the discounted present value of the property's projected net income(capitalization approach). Third, the cost to reproduce or replace the taken property in today's markrt, unless depreciation(reproduction cost approach) But, issues surrounding compensation for losses suffered(who_gets_what when government acquiress piece of land)are typically the most complex and controversial aspects of compulsory acquisition. A long-standing principle in many jurisdictions is that compensation should be guided by the objectives of "equity" and "equivalence"-that is, the adequacy of compensation should be measured against the goal of ensuring that people are neither impoverished nor enriched. Currently, many property owners and environmentalists are locked in a controversy about the need for compensation when environmental regulations limit property uses. Essentially this disagreement results from divergent concept of the nature of private property rights.
  • 3.

    Aktuelle Probleme des Gesetzes zur Planung und Nutzung des Nationalen Landes(National Land Plannung and Utilization Act)

    Shin, Bong-Ki | 2016, 73(1) | pp.55~90 | number of Cited : 4
    Abstract
    Es handelt sich bei dieser Untersuchung um die aktuellen Problemen des Gesetzes zur Planung und Nutzung des Nationalen Landes(National Land Plannung And Utilization Act)(NLPNG). Ausserhalb der Einführung(Ⅰ) und des Schlusses(Ⅳ) wird diese Abhandlung von zwei Kapitel gebildet. Im Ⅱ. Kapitel werden die Inhalte der neuen Novellierungen und Abschaffungen seit der Gesetzgebung des ‘vereinigten NLPNG’ untersucht. Das NLPNG wird also während 12 Jahren(seit 2003) 82mal, substantiell 20mal geändert. Das Gesetz ist sehr veränderlich und dynamisch. Im Ⅲ. Kapitel werden die konkreten wichtigen gesetzlichen Streitigkeiten untersucht.: Erstens, Erforderlichkeit der Gesetzesreform zur Gewährung der ‘prinzipiell-rechtlichen Stelle’ des NLPNG. Zweitens, Falsche Gesetzgebung wegen ‘abnormale’ Erlaubnis des Gesetzgebungsgeistes der Beschränkung der Planungshoheit. Drittens, Erforderlichkeit der Novellierung oder Ergänzung der planungsrechtlich prinzipiellen Regelungen(also, Regelung der Grundsätze, Begründungsregelung der Planungshoheit, Regelung des Abwägungsgebotes sowie Ermittlung u. Bewertung der Interesse, Regelung der Abstimmungspflicht zwischen Gemeinden, Ergänzung der Anpassungspflicht an ‘Framework Act On The National Land’ sowie Ergänzung des Beteiligungsverfahrens, des Verfügungsverfahrens, des Verfahrens der verwaltungsgerichtlichen Streitigkeiten u.a.).
  • 4.

    Constitutional Issue in the Land Expropriation legal Procedures

    Lee, Boo Ha | 2016, 73(1) | pp.91~108 | number of Cited : 3
    Abstract
    Korean Constitutional Court has determined in 2007 hunba 114 in relation to Article 22 Clause 1 of Industrial Sites and Development Act, whether private enterprises can be to accommodate the subject of land expropriation, whether the land expropriation provision violates the ‘public necessity’ of Article 23 paragraph 3 KC, whether the land expropriation provision violates the Article 37 paragraph 2 KC (excess prohibition principle), whether the concept of ‘incidental project’ is contrary to the constitutional principle of clarity. The purpose of the Act is to promote the balanced development of national land and sustained industrial progress through the efficient supply of industrial locations and appropriate placement of industry, thereby contributing to the sound development of the national economy. In relation to land expropriation, first, land expropriation legal procedures have based on the Act. Whether private enterprises can be to accommodate the subject of land expropriation is open in the Constitution. Second, there is a real need. If project operator limits the national and local governments, the concession of public services to the national and local governments are likely to be difficult business or to be inefficient work by the constraints on the budget. Therefore, the provision which prescribes the private company the subject of acceptance does not violate the Article 23 paragraph 3 KC. The concept of ‘public necessity’ of the Article 23 paragraph 3 KC is a view that equates the proportionality principle, a view that consists of two elements of ‘publicness’ and ‘necessity’ of business, a view that is an inevitable ‘heightened public interest’ with regard to certain public services. In my opinion, ‘public necessity’ is for the realization of certain public utilities, public interest or national security. It should be broadly interpreted as a violation of public property in order to achieve public interest. That can be interpreted as a ‘public necessity’.
  • 5.

    A Legislative Study on Japanese Regional Revitalization Act and Land Reforms

    Woo-Suk Chae | 2016, 73(1) | pp.109~129 | number of Cited : 5
    Abstract
    Japan was established national policies which overcome population decline and aging and bolster local economy to solve the concentration problems of people to Tokyo Area since 2014. To that end, national policies are defined by two bills : the "Long term Vision for Overcoming the Population Decline and Vitalizing Local Economy in Japan" and the "Comprehensive Strategy", which were approved by the Cabinet in December 2014. This study helps to look at the situation of Japanese society as a reason to enact such bills, and introduced the key provisions of the law. Korean social consciousness into one of the model of growth in Japan is very similar social phenomena, with Japan. In that sense, the creation of regions of Japan policy is in very high impact on the future, Korean society forward, and therefore local creation of Japan to realize. There is a need for legislation are interested in a comparative legal perspective and review.
  • 6.

    A Critical Review on Legal Issues and Problems of the so-called "Four Major Rivers Case"

    Chung, Nam-Chul | 2016, 73(1) | pp.131~158 | number of Cited : 9
    Abstract
    On December 10, 2015, The Supreme Court of Korea has finally held, that a "Four Major Rivers Project" which the South Korean government has promoted, is lawful. However, some doubts such as environment disruption and a rough-and-ready construction etc. have been raised. These problems are to some extent revealed in the results of government audits. Although the Supreme Court of Korea has just convinced the original decision of a High Court, the decision of the Supreme Court has judicially some problems. In the so-called Four Rivers case the Supreme Court has not reviewed the characteristics of an administrative planning and the principle of balancing in depth and has judged them superficially. Even though this criterion of illegality can change depending on the subject of the appeal litigation, the Supreme Court did not explicitly confirm the object of the appeal litigation. It did not indicate problems of the original decision which did not take full account of the characteristics of an administrative planning and the principle of balancing. Especially poor environmental impact assessment and insufficiency of convergence procedures etc. cannot be procedural illegality, but they should be considered in the process of balancing. If they were not considered, it could be illegal. Nevertheless, in this case there is only a mere superficial approach to the case through the recurring the precedent. But it does not consider in depth whether these procedural defects have a particular impact on the process of the balancing. The High Court does not distinguish between the defects of the balancing and that of the discretion definitely. The Supreme Court has overlooked the inconsistency of the upper and lower plan. It shows that the administrative planning has been made not systematically. The so-called Four Major Rivers case once again showed the limits of judicial judgments with respect to the environmental problems relating to the large-scale public projects. Even though it is difficult to predict the size or the scope of the environmental damage right now, the damage will reach to the future generations as well as the current generation. In these judicial judgments on large public projects the standing in an administrative litigation is very limited. In recent years with the strengthening of procedural control in the European Union, the objective administrative control in Germany has been emphasized. In this regard the public interest litigation, such as the Verbandsklage in Germany or the class action in USA, should be introduced. However, the debate is whether the structure of the traditional subjective remedies in harmony with the introduction of these proceedings. In the specialized environmental litigations, the expansion of the standing based on the individual rights is very limited. Thus it is necessary to admit of standing for environmental organizations which meet certain requirements. In future laws and regulations in connection with the maintenance of large-scale public project have to be modified, and the procedural requirements must be complemented.
  • 7.

    Building Code of US and Building Safety

    Kim, Sung-Bae | 2016, 73(1) | pp.159~178 | number of Cited : 0
    Abstract
    One of the most basic human needs is shelter. In modern times, shelter also involves substantial monetary investment. It appears obvious that human shelters should withstand the inexorable forces of nature to protect inhabitants from injury and their structures from damage. Building codes are paramount governmental instruments for regulation of standards governing building design and construction, and for enforcement of statutory mandates for the licensing of those engaged in design and construction. Governments for thousands of years have regulated building standards to enhance building safety, sanitation and livability. Throughout human history, the scourge of fire and its spread led governments to mandate construction with masonry or other nonflammable materials, rather than flammable materials such as thatch used on roofs, and to empower government agents to enforce building laws. The heart of code administration and enforcement is the “permitting” process, which involves governmental issuance of: ①building permits to authorize commencement of construction, ②partial approvals or enclosure approvals authorizing contractors to proceed with sequential work or cover up or enclose certain building elements, such as plumbing or electricity, ③temporary use approvals to authorize contractors to begin using installed heating, plumbing, electrical, elevator, or other building systems for temporary construction purposes, and ④certificates of occupancy permitting completed structures to be occupied for their intended purposes. Stating the design professional’s standard of care in the abstract is a rather straightforward task. But this is only the beginning of the inquiry as to whether, in a particular instance, a designer is liable for failing to meet the applicable standard of care. The conclusion recommends the retention of state-mandated prescriptive codes providing specific requirements of minimum building standards for residential construction. Builders and contractors should be prohibited from undertaking the responsibility for ensuring compliance with such requirements. Only then will members of the general public be able to intelligently manage their risks and interests with the support of law regarding compliance with building regulations established to protect life, safety, and property.
  • 8.

    Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung bei Großvorhaben im Planungsrecht - Inhalt und Andeutung der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung nach §25 Abs. 3 VwVfG -

    Kim, Bong-Cheol | 2016, 73(1) | pp.179~200 | number of Cited : 5
    Abstract
    Die planungsrechtliche Öffentlichkeitsbeteiligung enthält sowohl ein demokratisches Element wie die Transparenz bei dem Gestaltungsverfahren der Planung und die Öffentlichkeit als auch ein rechtsstaatliches Element wie den effektiven Rechtsschutz der EInwohner. Die Öffentlichkeitsbeteiligung ist ein Verfahren, das die Interessen der Mehrheit vernünftig reguliert und dadurch die Demokratisierung der Verwaltung erzielt. Damit wird auch das Vertrauen an die Verwaltung sichergestellt. Durch die Regelung der Öffentlichkeitsbeteiligung beim Planfeststellungsverfahren bereitet das Bundesverwaltungsverfahrensgesetz einen Raum für die Harmonisierung der Privatinteressen der betroffenen Öffentlichkeit, die sich an dem Vorhaben interessieren, und der Öffentlichkeitsinteressen. Bei allem ist es schwierig, im Falle eines ein Großvorhaben betreffenden Planes durch die Öffentlichkeitsbeteiligung lediglich beim Planfeststellungsverfahren die Bedeutung des Beteiligungsverfahrens der Öffentlichkeit materiell zu verwirklichen. Denn ein Plan des Großvorhabens ist beim Planfeststellungsverfahren bereits beträchtlich konkretisiert, so dass die Nachbesserung bzw. Änderung des Planes durch die Öffentlichkeitsbeteiligung praktisch nicht zu erwarten ist. Aufgrund solcher Erkenntnis regelt Deutschland im § 25 Abs. 3 Bundesverwaltungsverfahrensgesetz die Institution der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung, die bei der inneren Gestaltungsphase der Planung eines Großvorhabens durch den Vorhabenträger die Beteiligung der Öffentlichkeit vorschreibt. Mit der Institution der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung am Anfang der Plangestaltungsphase des Vorhabenträgers wird der Nachbesserungs- und Änderungsraum des Planungsentwurfs materiell gestaltet. Anders als bei dem Planfeststellungsverfahren im Bundesverwaltungsverfahrensrecht können jede natürliche Person und Vereinigung, die sich an dem Großvorhaben interessieren, an der Institution der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung, teilnehmen. Dadurch wird die Stellung der Öffentlichkeit als Begleiter der Plangestaltung gestärkt. Ferner bietet die frühe Öffentlichkeitsbeteiligung dem Träger des Vorhabens die Gelegenheit an, vielfältige Informationen für die Vorhabensdurchführung frühzeitig zu erhalten und somit kann das Vorhaben problemlos durchgeführt werden. Angesichts der Bedeutung und der Funktion der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung, ist es notwendig darüber zu diskutieren, bei einem Großvorhaben die Institution der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung einzuführen. Die Institution der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung kann mit dem Planfeststellungsverfahren in das bestehende Verwaltungsverfahrensgesetz oder jene in ein Sondergesetz, das die Großvorhaben betrifft, eingeführt werden. Obwohl das Bundesverwaltungsverfahrensgesetz Deutschlands dem Vorhabensträger die Praktizierung der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung nicht verpflichtet, und nur die Hinwirkungspflicht der Verwaltung regelt, sollte der materielle Zwang bei der Durchführung der Institution der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung und deren institutionellen Nutzbarkeit nicht unterschätzt werden.
  • 9.

    Rechtspolitik der nachhaltige Entwicklungen im deutschem Recht

    Kil Joon Kyu | 2016, 73(1) | pp.201~223 | number of Cited : 6
    Abstract
    Nachhaltige Entwicklung wird ursprunglich in Deutschland im 18. Jahrhundert traditionell entwickelt. Jedoch wird sie seit der Rio-Konferenz von Vereinigten Staaten weltweit bekannt gemacht und als ein neues Leitbild der zukunftorinetierten internationalen Entwicklungs- und Rechtspolitik. In Deutschland wird sie traditionell mit dem Gedanken von der Generationengerechtigkeit zusammen entwickelt. Vor allem hat Deutsche Bundesregierung das Grundgesetz im Zusammenhang mit der nachhaltigen Entwicklung bzw. der Generationengerechtigkeit geändert und die Nationale Strategie aufgestellt. Auch Diskussionen der nachahltige Entwicklung als den Rechtsbegriff oder die -anwendung sind seither noch umstritten. Schlißlich wird sie in manchen verschiedenen Gesetzen gefunden. Aus diesem Grund ist es heute nicht mehr umstritten. In Deutschland hat Bundesregierung auch jeden Gesetzentwurf nach dem Nachhaltigkeitsprinzip sorgfältig geprüft und danach macht auch die Gesetzefolgenabschätzung.
  • 10.

    Abwägung im Verwaltungsplan - Abwägungsgebot im planerischen Gestaltungsspielraum -

    Seung Pil Choi | 2016, 73(1) | pp.225~244 | number of Cited : 12
    Abstract
    Verwaltungsbehörden haben die planerische Gestaltungsfreiheit. Das Abwägungsgebot ist ein Kontrollmechanismus für den planerische Gestaltungsspielraum. Der Raum ist vom ‘Zweck-Mittel’ Schema qualifiziert, im Gegensatz dazu, der normale Verwaltungserme- ssensspielraum ist vom ‘Wenn-Dann’ Schema charaktersiert. Ein qualitativer Unterschied stellt sich zwischen dem normalen Verwaltungsermessen und Plannungsermessen dar. Verwaltungsplannungen beeinflussen öffentliche und private Belange auf den komplexen Entscheidungssituationen, deshalb ist der Ausgleich durch die Abwägung erfordert. Das Abwägungsgebot ist von Urteilen des deutschen Bundesverwaltungsgerichtes entwickelt worden. Deutsches BauGB regelt im Art. 1 Abs. 7 bei der Aufstellung der Bauleitpläne die öffentlichen und privaten Belange gegeneinander und untereinander gerecht abzuwägen. Das Abwägungsgebot kann ohne das Absatz aus Rechtstaatprinzip abgeleitet werden. Die Verletzung der gerechten Abwägung besteht aus Abwägungsausfall, Abwägungsdefizit, Abwägungsfehlereinschätzung und Abwägungsdisproportionalität. Die Anforderungen am Abwägungsgebot betreffen sowohl den Abwägungsvorgang als auch das Abwägungsergebnis. Mängel der Abwägung sind nur erheblich, wenn sie offensichtlich und auf dem Ergebnis vom Einfluss gewesen sind. Korea hat dieses Abwägungsgebot aus Deutschland übergenommen. Zum Beginn hatten die Urteilen des obersten Gerichtshofes das Gebot als eine Unterart von Ermessenskontrolle genommen. In der gegenwärtigen Zeit ist das Gebot als einen eigenartigen Kontrollmechanismus des planerischen gestaltenderen Spielraums. Jedoch haben die Urteilen noch nicht die Elemente der Abwägung verfeinert. Plannungsermessen bekommt immer mehr zugenommene Bedeutung wegen der komplizierten Verwaltungsumstände in der heutigen Gesellschaften. Es ist benötigt, dass die Entwicklung des Abwägungsmechanismus gerichtlich und theoretish berücksichtigt wird.
  • 11.

    The globalization of local and issue of regional policy

    KIM MINBAE | 2016, 73(1) | pp.245~273 | number of Cited : 0
    Abstract
    There is no evidence the provisions that directly define the concept for the area to the Korean Constitution. However, the constitutional basis for regional policy are presented Constitution Chapter 9 economic field, equality principle, and the principle of the social state etc. There are the Local Government Act and individual of the law associated with local and regional policy. In it base, regional policy has been enforcement. But regional and local area has been recreated. Regional concept has changed by development of science and technology, changes in the economic model, such as exchanges expanding on a global level. Area is across the border. Such as through economic cooperation zones and special economic zones, it is to integrate the people of the local and the world. It has been integrated into the new form with regional and economic and civil. Its characteristics are shown exactly by metropolitan, megalopolis, megacity region, and network city theory etc. Among them, new regionalism has boosted the world of the region. It has been granted the entrepreneur-oriented value to the region, a market friendly, such as economic prosperity and competitiveness. In the past, reorganization of administrative districts have been tried several times to aimed at resolving pending issues and challenges in the region. However, for its achievements, negative evaluation and positive evaluation has been conflict. Participatory government, which was established in 2003, has adopted a balanced national development as a core specific national challenges. And for the balanced development of the region, Participatory government were strongly promote the localization project than any past administration. It was launched in 2008, Lee Myung-bak government were focused on the improvement of industrial competitiveness at the center of the wide-area economic zone units. Park Geun-hye government introduced the concept of Regional happy living area. Regional Project Hope are presented four of vision : happy experience of residents (Happiness), the provision of equal opportunities(Opportunity), voluntary participation and collaboration (Partnership), anywhere quality of life that is guaranteed (Everywhere). Regional happiness living area is composed of a total of 56, which was announced in March 2014, the central city living area 20, the urban-rural linkages living area 13, living area 21 such as farming and fishing. But, how can be improved Regional happiness living area policy for the life and happiness index of residents, it is questionable. Regional policy of Korea has been determined by the term of office of the President. Administration and the government give priority to business as possible within the term of office of the President. However, there are little regional policy that can be achieved within five years. Within a short period of time, if in case the government has placed emphasis, only exhibition policy, it is difficult to expect the outcome of those policies. Such as balanced national policy of Participatory government and wide-area economic zone policy of Lee Myung-bak government, Regional happiness living area policy of Park Geun-hye government also is likely to fail. Therefore we must seek to a new regional policy beyond a regional policy based on elections and the presidential election pledge. We should be established regional policies based on the local status and the nature of local government need to residents.
  • 12.

    Study of administrative managerial method for the waste disposal facilities under Waste Control Act

    lee jae sam | 2016, 73(1) | pp.275~304 | number of Cited : 1
    Abstract
    The commercial waste is in the trend of rapid increase, and now that specific strategy for implementation is not sufficient, the systematic and efficient management is necessary to reduce the commercial waste in regulatory aspect. The problem brought up in the waste disposition under the current waste control act are as follows: First, there is an issue about qualification of technical managers in waste disposal facilities. that is, unqualified technical manager, non-performance of trusted duties, and abuse of the concurrent position, etc. Especially it is becoming a problem that unqualified technical managers, or to have those unqualified to operate the waste disposal facilities and allow them to have concurrent position disregarding qualification of technical manager for waste disposition. Second, looking into training program provided, the contents is not specific, and is distracted with diversification of several subjects, in despite that knowledge and technology are definitely different, the said course of education is being administrated so simply in reality. Also, the time for education is short and the method therof is too formal. Third, the way of keeping and retention of log book is too formal in process and method, therefore there currently is some difference between log book and actual status with quantity and kind. Fourth, in waste disposition, those documents submitted or reported to administrative office are turned out as not to have inspected or to be too formal, and it is the fact that administrative office committed don't execute any audit and they are handling too formally as it is. Fifth, those administrative sanctions against breach of installation, inspection, management, report and subsequent management, etc are too weak in discharge and disposition of commercial waste. thus, the security of effectiveness with the waste disposition is too weak. Therefore, as improving method for problems mentioned above, First, while proper control should be given because the commercial waste always have danger and hazard in it's nature, and the waste disposal facilities should be installed and managed in order to treat properly the waste, and efficient and effective management is actually important by operation conducted by those who are in charge and professional and technical. Second, thorough education is necessary in the waste disposition. the basic education is first required, so after educating the human health and environment, disposition․ transportation․distribution of the waste, etc., then it is desirable to educate the main reason, type, prevention of hazardous waste, accident data of hazardous, damage recovery from hazardous waste as 'on the job training.' and basic education, audio-visual education, video lectures, screening of movie, etc are to be desirable as method of education, also education of assembled educatee should be administrated for enough time and efficiency of education. Third, there should be no difference between the entry written onto documents or log books related to the waste disposition and the actual status, and surely be the same. namely, performance of the waste disposition, the status of recycling treatment, etc. should be exactly kept in the record. Fourth, the administrative office should thoroughly supervise whether it is same between documents and actual status or not, and compliance with the relevant laws through often․periodic site-survey, visits and inspections. Fifth, administrative sanctions need to be strengthened against the breach of installation, inspection, management, report, subsequent management, etc. of waste disposal facilities with the producers of commercial waste and in waste disposition. Thus, the security of effectiveness is so important element in the waste disposition.
  • 13.

    A Legal Study of the Restriction on Qualification for Participation of the Industry-Academic Cooperation Foundation of a University in Tendering Procedures

    OH, JUN GEN | 2016, 73(1) | pp.305~329 | number of Cited : 2
    Abstract
    This paper aims to analyze the legal problems of the restriction on qualification for participation of the industry-academic cooperation foundation of a university in tendering procedures and to find the way out of theirs. First, the distinguishing characteristics of the Industry-Academic Cooperation Foundation (IACF) are indicated. A university may establish an organization to be in charge of the affairs for industry-academia-research cooperation prescribed by the school regulations. The IACF is a nonprofit public organization and it shall be a juristic person according to the 「Industrial Education Enhancement and Industry-Academia-Research Cooperation Promotion Act」. The director of any IACF may enter into an agreement on industry-academic cooperation with the State, a local governments, research institute, industrial enterprise, etc (State etc). This agreement is different as an agreement between private companies. Second, the legal backgrounds of the measures of the restriction on qualification for participation of a business entity in tendering procedures are analyzed. If the head of a state etc. finds that a person is likely to undermine fair competition or appropriate performance of a contract or that it is improper to permit a person to participate in a tendering procedure on any other ground, he/she shall place restrictions on qualification for participation of such inappropriate business entity in a tendering procedure for a period according to the 「Act on Contracts to which the State is a Party etc」. This paper draw the conclusion that these Acts are not in harmony with the 「Constitution of the Republic of Korea」, because they do not differentiate between the private business entity and the IACF of a university in measures of a restriction on qualification for participation in tendering procedures.
  • 14.

    Die Bedeutung und Aufgabe des Urteils von KOGH über die SSM- Geschäftsbeschränkung

    Kim,Hee-Gon | 2016, 73(1) | pp.331~365 | number of Cited : 2
    Abstract
    Am 19.11.2015 entscheidete das KOGH(koreanische oberste Gerichtshof) darüber, daß die Verfügung von Dongdemun-Gu Seoul über die Geschäftsbeschränkung des SSM gültig war und es verwarf das Urteil von am 12.12.2014 Seoul ober Gerichtshof. Urteil von 19.11.2015 KOGH hat einige wichtige Bedeutungen. Erstens, damit wird die langweilige Rechtsstreit zwischen SSM und traditionelle Markte usw.(mittele − oder kleine Umlaufsindustrie.) aufgelösen. Zweitens, die Feststellung (Bestätigung) des Grundsatzes des Zusammenlebens zwischen SSM und traditionelle Markte usw. in koreanischen Verfassung. Drittens, Die indireckte Erklärung der Aufnahme der verfassungsmäßigen Rechtsauslegung, Viertens, die Feststellung der unvernünftigen Punkte im Gesetz über die Entwicklung der Umlaufsindustrie(GEU), Fünftens, die Förderung der Vorbereitung des angemessen Regelungsmittel in einzelne Kommune. Dieses Urteil von 19.11.2015 KOGH bedeutet nicht ein endgültige Entscheidung, sondern eine neue Start zum gründliche Auflösung. Damit gibt es einige wichtige Aufgaben für gesunde Geschäftsverkehrsordnung. Erstens, die Vorbereitung der sozialen Vereinbarung über vernünftiges Niveau zum Zusammenleben zwischen SSM und traditionelle Markte usw. Zweitens, die Verbesserung im Gesetz über die Entwicklung der Umlaufsindustrie(GEU). Z.B. ohne Hilfe des Ladendieners im Begriff des Groß Markt in Art. 2. Nr. 3. beiliegende Liste 1. GEU usw. Drittens, die Anstregungen zum substantielle Erweiterung des Selbstrechtsetzungskompetenz. Viertens, die Aufstellung des Ausübungsgrundsätze der Staatsgesetzgebungsgewalt. Fünftens, die Vorbereitung des Rechtswegs gegen Verletzung der Satzungsgebung durch Staatsgesetzgebungsgewalt.
  • 15.

    Rationalization plan of taxation system of local taxes on the golf course

    KIM, NAM WOOK | 2016, 73(1) | pp.367~388 | number of Cited : 2
    Abstract
    High economic growth and the development of industry, to sports culture interest has increased to the improvement of leisure life by five days a week work. In particular, in addition to ensuring the growth and of poor local financial soundness of welfare demand of local governments by the declining birthrate and aging population, has emerged in the issue is the provision of a possible taxation system sustain the local tax system. For golf, to suppress the consumption is classified in the 1970s luxury properties, he tried to lift a frugal life. 21 century of whether taxation of the golf course of the fixed asset tax and acquisition tax today is valid, to compare legal consideration of the Japan of legislation examples and our country of precedent and doctrine. Local tax heavy taxation system the tax law principle of the golf course, excessive taxation prohibition of principle, from the point of view of fair taxation principles, dealing with problems taxation constitutionality of the luxury property, external economical effect and the Yeah possibility of local tax of golf of principle to to fit, take the introduction of golf course use tax and transfer to the local tax of individual consumption tax is a national tax. In addition, the golf membership rights that have been imposed acquisition tax Min, taking into account the fairness other assets, to seek the imposition method of fixed asset tax, total sum taxation of the golf course land, separately sum taxation, separation consider the tax system to present a separate taxation proposal.
  • 16.

    Study on The Law on the Venue of Cooperation between the State and Provinces

    Cholho Choi | 2016, 73(1) | pp.389~408 | number of Cited : 2
    Abstract
    The Law on the Venue of Cooperation between the State and Provinces” which was established and is currently in force has a probability to become a means for solving inconveniences in communication with respect to the administration of state affairs that local governments have had so far. Main contents of the law is that the state and local government handle “matters on the role allocation between the state and local government”, “matters on the local government” and “matters considered to have an influence on the local government amongst national policies” by mutually consulting. There is a possibility that the state and local government can make progress relationship from top and bottom to the cooperative relationship if they use the law in control. However, issues selected through mutual consultation between the state and local government shall not remain as the ones demanding or asking to the state, or the ones to win a local government to consent to the policy decided by the state unilaterally. Currently, a law similar to “The Law on the Venue of Cooperation between the State and Provinces” of Japan has been submitted to the National Assembly, and this thesis was prepared to obtain implications for the laws of Korea by examining the details of enactment and main contents of Japan‘s “The Law on the Venue of Cooperation between the State and Provinces.
  • 17.

    Der Streik im öffentlichen Dienst Deutschlands

    Hans Werner Laubinger | 2016, 73(1) | pp.409~440 | number of Cited : 0
    Abstract
    Dürfen im öffentlichen Dienst Beschäftigte streiken, d.h. die Arbeit niederlegen, um bessere Arbeitsbedingungen zu erzwingen? Diese Frage beschäftigt die Öffentlichkeit in Deutschland und vielleicht auch in Korea immer wieder. Deshalb hoffe ich, dass mein Beitrag zu diesem Thema meinen verehrten Kollegen Professor Kim interessieren und ihm vielleicht sogar ein wenig Freude bereiten wird. Da einigen koreanischen Lesern die zahlreichen Abkürzungen möglicherweise Schwierigkeiten bereiten werden, habe ich die nicht im Text erläuterten Abkürzungen im Anhang erklärt.
  • 18.

    Rechtsschutz bei überlanger Dauer verwaltungsgerichtlicher Verfahren

    Wolf-Rüdiger Schenke | 2016, 73(1) | pp.441~465 | number of Cited : 0
    Abstract
    Als ich erfuhr, dass Herr Professor Kim anlässlich seiner Emeritierung mit einer Festschrift geehrt werden soll, war meine Freude groß und es war es für mich selbstverständlich, dass ich mich an dieser Festschrift beteiligen werde. Dies nicht nur, weil es sich bei Herrn Professor Kim um einen bedeutenden Wissenschaftler und Lehrer handelt, der als solcher auch in Deutschland hohes Ansehen genießt, sondern auch, weil ich mich ihm persönlich und wissenschaftlich sehr verbunden fühle. Diese Verbundenheit beruht auf vielen gemeinsamen Begegnungen in Deutschland und auch in Korea wie auch auf einer engen und für mich sehr bereichernden wissenschaftlichen Zusammenarbeit. Äußeres Zeichen für diese besondere Verbundenheit war u. a. auch ein Beitrag Professor Kims in der anlässlich meines 70. Geburtstags erschienen Festschrift, der die verwaltungsgerichtlichen Klagearten in Korea zum Gegenstand hatte und durch den ich mich als Verwaltungsprozessualist sehr geehrt fühlte. Eine besondere Freude war es mir denn auch, dass es sich Professor Kim ebenso wie der mir persönlich und wissenschaftlich gleichfalls eng verbundene Professor Seok nicht nehmen ließen, an der Feier anlässlich der Festschriftübergabe teilzunehmen und beide zu diesem Zweck eigens aus Korea anreisten. Beide Kollegen gebührt das Verdienst durch ihr besonderes persönliches und wissenschaftliches Engagement einen wesentlichen und nicht mehr wegzudenkenden Beitrag zu der engen Kooperation zwischen der koreanischen und deutschen und koreanischen Verwaltungsrechtslehre geleistet zu haben, die zu unserer gemeinsamen Freude auch von der jüngeren Generation koreanischer und deutscher Verwaltungsrechtslehrer fortgesetzt wird. Mein Festschriftbeitrag hat ein Thema zum Gegenstand, das mich seit langem fasziniert, gegenwärtig viel diskutiert wird und bei dem ich hoffe, dass es auch das Interesse von Herrn Professor Kim findet.
  • 19.

  • 20.

    Die Beteiligung des Staates an interkommunalen Kooperationen

    Jan Ziekow | 2016, 73(1) | pp.483~497 | number of Cited : 0
    Abstract
    Interkommunale Kooperationen auf der horizontalen Ebene zwischen Gemeinden oder Kreisen werden in Deutschland als wichtiges Instrument angesehen, um die Qualität der kommunalen Leitungserbringung zu verbessern und gleichzeitig Kosten einzusparen. In einer zunehmenden Zahl von Fällen lassen sich allerdings allein durch horizontale Kooperationen keine signifikanten Leistungsverbesserungen erzielen, weil die betreffende kommunale Ebene auch in Kooperation nicht die erforderlichen Mittel bereitstellen kann. In diesen Fällen wird erwogen, die jeweils höhere Ebene – also bei Kooperationen zwischen Gemeinden einen oder mehrere Landkreise oder bei Kooperationen zwischen Landkreisen das Bundesland – an der Kooperation zu beteiligen (gemischt horizontal-vertikale Kooperationen). Die höhere Ebene wird häufig eine solche Beteiligung nur dann in Betracht ziehen, wenn sie über zumindest gewisse Einflussnahmemöglichkeiten innerhalb der Kooperation verfügt. Umgekehrt werden die an der Kooperation beteiligten Kommunen darauf hinweisen, dass es sich um die Erledigung kommunaler Aufgaben handelt, und unter Berufung auf die Gewährleistung der kommunalen Selbstverwaltung durch Art. 28 Abs. 2 Grundgesetz (GG) versuchen, jene Einflussnahmemöglichkeiten zu begrenzen. Der folgende Beitrag untersucht diese Konstellation aus verfassungsrechtlicher Sicht am Beispiel der Beteiligung eines Bundeslandes an einer interkommunalen Kooperation. Dabei wird auf die auf die sog. kommunale Kooperationshoheit, ihre verfassungsrechtlichen und einfachgesetzlichen Grundlagen sowie ihre Bedeutung für staatliche Maßnahmen zur Veranlassung kommunaler Kooperationen einzugehen sein. Soweit ergänzend einfachgesetzliche Regelungen erläuternd herangezogen werden, erfolgt dies am Beispiel des brandenburgischen Landesrechts, dem Gesetz über kommunale Gemeinschaftsarbeit im Land Brandenburg (GKGBbg).
  • 21.

    Europäischer Rechtsschutz zwischen Verfassungs- und Verwaltungsgerichtsbarkeit

    Josef Ruthig | 2016, 73(1) | pp.499~524 | number of Cited : 0
    Abstract
    Die Europäische Bewegung war von Anfang an eine rechtlich verfasste. Daher war die Finanzkrise in Europa nicht nur eine Bewährungsprobe für die gemeinsame Währung und das Funktionieren der europäischen Institutionen, sondern auch eine Herausforderung für das Recht. Wenn das europäisierte Recht der Finanzmarktaufsicht im Interesse der Effektivität der Aufsicht und der Vermeidung weiterer Krisenszenarien immer tiefere Eingriffe in die Tätigkeit und Geschäftsorganisation von Finanzmarktteilnehmern vorsieht, müssen solche Eingriffe gerichtlich überprüft werden können. Gleichwohl werden der europäischen Ebene regelmäßig erhebliche Rechtsschutzlücken bescheinigt, die in einem deutlichen Gegensatz zur aktivistischen Grundhaltung des EuGH gegenüber den Mitgliedstaaten zu stehen scheinen. Der folgende Beitrag versucht aufzuzeigen, dass dieser Vorwurf jedenfalls nur teilweise berechtigt ist.
  • 22.

    Die Bedeutung Otto Mayers für das deutsche Verwaltungsrecht

    Annette Guckelberger | 2016, 73(1) | pp.525~548 | number of Cited : 0
    Abstract
    Otto Mayer hat das deutsche Verwaltungsrecht maßgeblich geprägt. Dabei hat er von den Kenntnissen einer anderen Rechtsordnung – in seinem Fall von den Verhältnissen in Frankreich – profitiert. Seine Herangehensweise an dieses damals erst junge Rechtsgebiet und die Bedeutung seines zweibändigen Lehrbuchs „Deutsches Verwaltungsrecht“, das in drei Auflagen erschienen ist, lässt sich besser verstehen, wenn man zugleich seinen Werdegang kennt. Davon ausgehend möchte ich zum Schluss dieses Beitrags auf die Bedeutung der Rechtsvergleichung im Öffentlichen Recht eingehen.
  • 23.

  • 24.

    Konnexitätsprinzip als verfassungsrechtlicher Grundsatz für Ausgabentragung zur Staatsaufgabenerfüllung gem. Art. 104 a GG

    Shin, Jung-Gyu | 2016, 73(1) | pp.571~594 | number of Cited : 2
    Abstract
    Grundgesetz Abschnitt X »Das Finanzwesen« umfasst eine grundlegende und abschließende bundesstaatliche Finanz- und Haushaltsordnung (sog. Finanzverfassung). Darunter fallen die Verteilung von der Steuergesetzgebung und -verwaltung, die Steuerertragsverteilung und die Tragung der Ausgaben zur Aufgabenerfüllung sowie das Haushaltswesen. Die Regelung der Ausgabentragung gem. Art. 104 a GG bedeutet eine Säule der Finanzverfassung. Vor allem funktioniert Art. 104 a GG als verfassungsrechtliche Grundlage für die Abwendung oder Verminderung der Gefahr, übermäßige Tragung der Ausgaben zur Durchführung der Bundesgesetze zulasten der Länder zu verursachen, indem Art. 104 a Abs. 2 bis 4 GG den Grundsatz der Bundesausgabentragung und die Zustimmungsbedürftigkeit explizit vorsieht. Diese Funktion des Art. 104 a GG ist insbesondere dort sehr rücksichtsvoll, wo keine finanziellen Verfassungsvorschriften in das Verfassungsrecht einbezogen werden. Folglich muss das Konnexitätsgrundsatz i. S. des Art. 104 a GG nicht auf verwaltungsrechtlicher Ebene berücksichtigt werden, sondern als verfassungsrechtlicher Grundsatz angesehen werden. Insoweit ist die Aufnahme der Finanzverfassung davon unabhängig, ob eine Staatsorganisation ein Bundesstaat oder Zentralstaat ist, vielmehr wird die Bemühung um die explizite Aufnahme des Konnexitätsgrundsatzes in das Verfassungsrecht angefordert.
  • 25.

    japan

    磯 村 篤 範 | 2016, 73(1) | pp.595~608 | number of Cited : 0
  • 26.

    Law of the Land: Regional Gun Control in the U.S.

    Sara Oh | 2016, 73(1) | pp.609~623 | number of Cited : 1
    Abstract
    The U.S. is well-known for its gun related violence and rampant crime rates. The country tackles this problem through a distinctive federal system where each regional government unit enacts its own gun control laws. Each land unit in the U.S. fends for itself when it comes to gun control. The reason behind the development of such a system is partly because of the 2nd Amendment of the U.S. Constitution. The federal government is limited in its authority to take action that may infringe the right of American people to keep and bear arms. As result, regional government units began to take active legislative role since the last decade. To protect these regional gun control laws, the courts stepped in and validated them through court decisions. Recently, there have been a flood of lawsuits against regional governments on this issue challenging the constitutionality of regional gun control laws. Observing history, case examples, and current gun control policies at federal and regional levels, this study concludes that there exists a direct relationship between the U.S. courts and regional gun control laws. Implications of the relationship is explored, discussing the pros and cons and suggestions for future studies.